Ventil-Drill

Der Ventil-Drill, engl. Valve-Drill oder kurz V-Drill ist eine Standart-Übung im technischen Tauchen.

Neben dem Gefühl, wie es ist, wenn auf einmal die Luft im Schlauch steckenbleibt, wird man auch vertraut mit dem schnellen und blinden Zugriff auf Regler und Ventile. Auch die Tarierfähigkeit wird gefordert, da man sich durch die Manöver nicht aus seinem Atemrhythmus bringen lassen darf, um die Tarierung während des ganzen Durchlaufs nicht zu verlieren. Zudem sollte man während der Übung in einer stationären Position verbleiben können. Der Ablauf: "Schließen eines Systems und Wechsel auf das andere System" sollte blind und ohne Nachdenken ablaufen können.

Wie man sieht, verstecken sich in dieser Übung eine Menge Schwierigkeiten; können diese allerdings erfolgreich gemeistert werden, ist das notwendige Werkzeug bereit, um viele Notsituationen und Unterwasserkatastrophen in den Griff zu bekommen. Daher hat dieser Drill einen festen Platz in jeder technischen Tauchausbildung. In der Regel sollte ein kompletter Durchgang in maximal einer Minute und einer maximalen Tiefendifferenz von 1m bewältigt werden können.